🎉 Spare jetzt 19 % MwSt. beim Kauf Deiner priwatt-Stecker-Solaranlage! 

Balkonkraftwerk: Kosten ▷ Damit solltest Du rechnen

Author's iconSophia Reker
Wirtschaftlichkeit
Lesezeit 8 Minuten
Post's headline

Welche Kosten Dich bei einer Mini-Solaranlage erwarten

Mini-Solaranlagen tragen viele Namen: Balkonkraftwerke, Balkon-Solaranlagen, Stecker-PV-Anlagen, Plug & Play-Solaranlagen. Die kleinen Solarkraftwerke bieten einige Vorteile und sind bekannt dafür, die Umwelt sowie den Geldbeutel zu schonen. Bei Preisen von nur einem Bruchteil derer, die für große Photovoltaikanlagen anfallen, stellt sich schnell die Frage, wie groß der tatsächliche finanzielle Nutzen von Balkonkraftwerken und Co. ist.

Wir haben verschiedene Plug&Play-Balkonkraftwerk-Sets in unterschiedlichen Ausrichtungen verglichen. In diesem Artikel zeigen wir Dir, wie schnell sich eine Mini-Solaranlage rechnet und welche erstaunlichen Renditen möglich sind.

Balkonkraftwerk: Kosten sparen durch die einfache Montage

Einer der vielen Vorteile von Mini-PV-Anlagen ist ihre vielfältige Einsetzbarkeit. Sie können an verschiedensten Orten am und um das Haus montiert werden. Die Himmelsrichtung und der Winkel der Module beeinflussen dabei den Ertrag. Wir vergleichen daher typische Balkonkraftwerk-Sets in unterschiedlichen Himmelsrichtungen und geben Dir Richtwerte für deren Jahresproduktion und ihre mögliche Amortisationsdauer.

Mini-PV-Anlagen sind sehr vielfältig und lassen sich nahezu überall einfach selbst anbringen. Wie Du bereits an den Bezeichnungen ‘Balkonkraftwerk’ sowie ‘Stecker-Solaranlage’ erkennen kannst, eignen sie sich nicht nur ideal für den Balkon von MieterInnen, sondern können auch über jede Steckdose im Garten oder auf dem Dach angeschlossen werden. Auch exotische Eigenkreationen wie die Montage am Gartenzaun oder die Verwendung als stromerzeugende Mülltonnenabdeckung sind möglich. Bedenke jedoch, dass die Eignung der Standorte durch die unterschiedliche Ausrichtung und die Kosten für die jeweilige Befestigung variiert.

Balkonkraftwerk-Kosten durch die Ausrichtung schnell wieder einspielen

Bei der Ausrichtung einer Mini-PV-Anlage gibt es einiges zu beachten. Da Du sie an nahezu jedem Ort anbringen kannst, bist Du nicht wie bei einer großen Solaranlage auf die Gegebenheiten Deines Daches angewiesen. Das Ziel dabei ist es, eine hohe Eigenverbrauchsquote zu erreichen. Das bedeutet, dass Du möglichst viel Deines selbst produzierten Stroms auch selbst verbrauchst und im Gegenzug möglichst wenig Strom in das öffentliche Stromnetz einspeisen musst.

Die richtige Himmelsrichtung für Deine Mini-PV-Anlage 

Generell erzielst Du die höchsten Erträge, wenn Du Dein Balkonkraftwerk in Richtung Süden ausrichtest, da so im Tagesverlauf die meisten Sonnenstrahlen “gesammelt” werden können. So wurden lange Zeit auch die meisten größeren Anlagen ausgerichtet, da jede ins Stromnetz eingespeiste Kilowattstunde mit einem festen Betrag vergütet wird. 

Seit einiger Zeit werden jedoch auch Solaranlagen mit einer Ost-West-Ausrichtung gebaut, bei denen der elektrische Strom primär direkt vor Ort verbraucht werden kann. Dasselbe Ziel wird auch mit einer steckerfertigen Balkon-Solaranlage verfolgt – eine möglichst große Strommenge direkt vor Ort verbrauchen, um somit die Stromkosten, die durch den Netzbetreiber anfallen, zu senken.

Mit einer Ostausrichtung wird in den Morgenstunden mehr Strom produziert, bei einer Westausrichtung fällt in den Abendstunden mehr nutzbarer Solarstrom an. Du kannst Deine Mini-Solaranlage somit nach Belieben ausrichten, um sie in Deine Verbrauchsgewohnheiten zu integrieren. Einzig auf eine reine Nordausrichtung solltest Du verzichten, da sich Guerilla-PV – eine weitere umgangssprachliche Bezeichnung von Balkonkraftwerken – bei geringem Lichteinfall erst später rentiert.

Den idealen Neigungswinkel Deiner Balkon-Solaranlage kennen

Neben der Himmelsrichtung spielt auch die Neigung der Module eine Rolle. Den höchsten Ertrag erzielst Du bei einer Südausrichtung mit einer Neigung von 30 bis 35 Grad. Allerdings ist auch eine steilere Aufstellung zum Beispiel am Balkon möglich, die den Vorteil bietet, dass in den Wintermonaten mit tiefem Sonnenstand ein höherer Ertrag erzielt wird. 

Tipp: Je stärker die Abweichung von der Südausrichtung ist, desto geringer sollte der Neigungswinkel der Solarmodule sein. In Ost-West-Richtung erreichen sie deswegen bereits bei etwa 20 Grad die höchsten Erträge.

Den höchstmöglichen Ertrag hast Du, wenn die Sonne senkrecht zum Solarmodul steht. Bei einer West- oder Ostausrichtung ist der theoretische Jahresertrag oft geringer als in südlicher Richtung. Allerdings bietet Dir Dein Balkonkraftwerk so morgens bzw. abends die höchstmögliche Stromerzeugung. Das ist die Zeit, in der durchschnittlich am meisten Strom verbraucht wird. Auf diese Weise steigt Deine Eigenverbrauchsquote und Du nutzt Deine Mini-PV-Anlage am effizientesten.

Entwicklung der Balkonkraftwerk-Kosten

Der generelle Trend bei der Preisentwicklung für Balkonkraftwerke ist positiv. Dank der fortschreitenden wissenschaftlichen Entwicklung sanken die Preise für Solarmodule und damit auch für Dein Balkonkraftwerk in den vergangenen Jahrzehnten deutlich. Aufgrund der geopolitischen und pandemischen Entwicklungen der vergangenen Jahre kommen allerdings immer wieder neue Herausforderungen in der Beschaffung und Lieferung der einzelnen Komponenten auf. Dies führt mitunter zu einer dynamischen Kostensituation mit variierenden Preisen. Sobald eine Normalisierung der globalen Komplikationen eintritt, wird sich jedoch auch die Preislage auf dem Photovoltaik-Markt wieder beruhigen, sodass VerbraucherInnen langfristig mit einer positiven Entwicklung bei den Balkonkraftwerk-Kosten rechnen können.

Der Vergleich: Welches Balkonkraftwerk passt zu Dir?

Um Dir ein genaues Bild der Balkonkraftwerk-Kosten zu geben, vergleichen wir nun einige Stecker-Solaranlagen-Komplett-Sets von priwatt. Dazu werden ein priBasic Set ohne Halterung, ein Set mit leichten Modulen aus der priBalcony-Reihe für den Balkon sowie ein priWall und priFlat Set für die Fassade bzw. den Garten oder ein Flachdach herangezogen. Mit einem jeweils 5 m, 10 m oder 15 m langen Kabel mit Schuko-Stecker oder Wieland-Stecker für Deine jeweilige Steckdose leitest Du Deinen eigenen Strom in das Stromnetz Deines Haushalts weiter. 

Zudem vergleichen wir jedes Set als Ein-Modul-Anlage (360W) und als jeweilige Anlage mit zwei Modulen (720W) und zeigen Dir, welches unterschiedliche Bild sich durch eine West-, Süd- und Ostausrichtung letztendlich im Jahresertrag ergibt.

Als Referenzort dient dabei die Stadt Potsdam, die durch durchschnittliche Einstrahlungswerte häufig auch in der Wissenschaft als Referenzstandort herangezogen wird.

Vom Balkonkraftwerk bis zur Anlage ohne Halterung – die Mini-PV-Anlagen in der Überblick

Das leichte Balkonkraftwerk-Set, senkrecht montiert – derzeit nicht lieferbar

  • leichtes Solarmodul ohne Glas, speziell geeignet für Balkone über 4 m Höhe
  • geeigneter Wechselrichter
  • inkl. Balkonbefestigung
  • Kabel mit Schuko- oder Wieland-Stecker
  • Kosten: ab 639 Euro

priBasic Stecker-Solaranlage ohne Halterung, 40° Winkel

  • Glas-Folien-Solarmodul
  • geeigneter Wechselrichter
  • Kabel mit Schuko- oder Wieland-Stecker
  • Halterung in Eigenleistung
  • Kosten: ab 521 Euro

priWall Balkonkraftwerk/Stecker-Solaranlage für den Beton-Balkon und die Fassade, 45° Winkel

  • Glas-Folien-Solarmodul
  • geeigneter Wechselrichter
  • Kabel mit Schuko- oder Wieland-Stecker
  • Halterung geeignet für die Montage an der Fassade
  • Kosten: ab 711 Euro

priFlat Stecker-Solaranlage für den Garten oder das Flachdach, 20° Winkel

  • Glas-Folien-Solarmodul
  • geeigneter Wechselrichter
  • 5 m Kabel auf Schuko- oder Wieland-Stecker
  • Halterung geeignet für die Aufstellung auf flachem Untergrund
  • Kosten: ab 621 Euro
Übrigens: In einigen Bundesländern, Kommunen und Städten gibt es Zuschüsse für Balkonkraftwerke. Eine Prüfung im Vorfeld lohnt sich, da ein derartiger Zuschuss häufig vor dem Kauf beantragt werden muss.

Die Amortisationsdauer als Gegenwert zu den Balkonkraftwerk-Kosten

In der folgenden Grafik siehst Du, dass sich ein Balkonkraftwerk oder eine Stecker-Solaranlage mit einem Modul bei vollständigem Eigenverbrauch des erzeugten Stroms bereits nach durchschnittlich 6 Jahren refinanziert. Angenommen, es wird Strom aus dem öffentlichen Netz substituiert, der im Durchschnitt häufig mehr als 30 ct/kWh kostet.

Lediglich bei den glasfreien Balkonmodulen verlängert sich die Amortisationsdauer durch den etwas geringeren Jahresertrag und den höheren Kosten aufgrund der besonders leichten Bauweise der Solarmodule um wenige Jahre.

Vorsicht: Bei Balkonkraftwerken in mehr als 4 m Höhe, unter denen Menschen sich aufhalten können, sind keine üblichen Glas-Glas-Module oder Glas-Folien-Module zugelassen. Hier sollten Module, in denen kein Glas verbaut wurde, zum Einsatz kommen.

Bei priwatt erhältst Du auf die Leistung Deiner Plug&Play-Solaranlage eine Leistungsgarantie von 25 Jahren. Bei einer so hohen Lebensdauer fällt eine Amortisationsdauer von 5 bis 8 Jahren kaum ins Gewicht. Bereits nach weniger als einem Drittel der Zeit sind die Balkonkraftwerk-Kosten erwirtschaftet und Du kannst über eine lange Zeit hinweg Spaß an Deiner Mini-PV-Anlage haben und sparst gleichzeitig bares Geld.

Der Ertrag pro Jahr bewegt sich je nach Ausrichtung und Modulneigung zwischen 200 und 350 kWh bei Anlagen mit einem 360-W-Solarmodul. Wie Du weißt, muss es dabei grundsätzlich nicht zwingend eine Südausrichtung sein, denn auch Westen und Osten sind je nach den eigenen Gewohnheiten im Stromverbrauch bestens geeignet.

Keine Wartungskosten bei Balkonkraftwerken

Bei einer erwarteten Lebensdauer von mehr als 20 Jahren fragst Du Dich sicher, wie viel zusätzliches Geld für die Wartung der Stecker-Solaranlage in dieser langen Zeit zu zahlen ist. Hier kannst Du allerdings unbesorgt sein. Solarmodule gelten generell als sehr wartungsarm und reinigen sich darüber hinaus im Wesentlichen selbst. Lediglich grobe Verschmutzungen zum Beispiel durch Vögel sind hin und wieder zu entfernen, sodass Du Deine Solarmodule nur sauber halten musst, um über lange Zeit hinweg hohe Stromerträge zu erzielen. Solarmodule von priwatt entsprechen zudem den Standards der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie, die Dir zusätzliche Sicherheit über die Langlebigkeit Deiner Anlage geben.

Amortisationsdauer der Mini-PV-Anlagen mit zwei Modulen

Wenn Du in einem Haushalt mit einem Verbrauch von mehr als 2000 kWh pro Jahr lebst, kann es sinnvoll sein, Deine Mini-PV-Anlage mit zwei Solarmodulen zu betreiben, wenn Du maximal 600 Watt einspeist. Die Amortisationsdauer verkürzt sich bei vollständigem Eigenverbrauch im Vergleich zu einem Modul dann im Durchschnitt auf 4 bis 5 Jahre, was einer Rendite von fast 30 % gleichkommt. Auch glasfreie Module am Balkon rentieren sich bei zwei Modulen schneller.

Vollständigkeitshalber sei gesagt, dass es unwahrscheinlich ist, dass der eigens erzeugte Solarstrom im Haus vollständig verbraucht wird. Eine Simulation der Hochschule Rosenheim hat gezeigt, dass je nach Haushaltsgröße Eigenverbrauchsquoten von 72 bis 97% am Beispiel von Balkon-Solaranlagen mit 200 Watt bis 300 Watt Leistung erreicht werden können. Ähnliches wird sich auch bei einer Anlage mit 2 Modulen einstellen, sodass die Eigenverbrauchsquoten, abhängig vom individuellen Verhalten beim Stromverbrauch, auch unter den zuvor genannten Quoten liegen können.

Neben den finanziellen Vorteilen hilfst Du mit Deiner Investition auch der Umwelt. Das Klima profitiert nämlich auch unabhängig davon, ob der Strom vollständig in Deinem Haushalt verbraucht wird. Von Dir ungenutzter Strom fließt einfach in das öffentliche Stromnetz, sodass aus der Klimaschutz-Perspektive allen geholfen wird, indem der Anteil an regenerativen Energien steigt. Mit einer Stecker-Solaranlage wirst Du, egal ob Du zur Miete oder im Eigenheim wohnst, zum wichtigen Teil der Energiewende!

FAQ: Die wichtigsten Infos im Überblick

Wann rentiert sich ein Balkonkraftwerk?

Ein Balkonkraftwerk bzw. eine Stecker-Solaranlage rentiert sich nach ungefähr 5-8 Jahren. Diese Amortisationsdauer wird von einigen Faktoren wie der Eigenverbrauchsquote, der Modulanzahl und der Ausrichtung beeinflusst. Generell liegt die Amortisationsdauer damit deutlich unter der erwarteten Lebensdauer der Solarmodule von 20 bis 25 Jahren.

Was bringt ein 600-Watt-Balkonkraftwerk?

Balkonkraftwerke mit zwei Modulen und einem Wechselrichter, der maximal 600 W in das Hausstromnetz einspeist, erzeugen genug elektrischen Strom, um jährlich ca. 200 Euro Stromkosten einsparen zu können. Über die Deckung der Grundlast hinaus kann damit auch ein Teil des aktiven Stromverbrauchs gedeckt werden.

Was kostet ein Balkonkraftwerk mit 600 Watt?

Während Balkonkraftwerke mit einem Modul zwischen 500 und 750 Euro kosten, stehen für 600-Watt-Anlagen mit zwei Modulen Preise zwischen 950 und 1250 Euro zu Buche. Aufgrund der teils schwierigen Material- und Liefersituation variieren die Preise häufig.

Wie groß darf ein Balkonkraftwerk ohne Genehmigung sein?

Ausschlaggebend ist hier nicht die Größe oder Leistung der Solarmodule, sondern die Leistung, mit der der Wechselrichter der Stecker-Solaranlage den Strom in das Hausnetz einspeist. Die gesetzliche Grenze für Balkonkraftwerke liegt hier bei 600 W pro Wohnung bzw. Stromzähler.

Author's icon
Sophia Reker

Erfolgreich abgeschlossenes Bachelor-Studium des Wirtschaftsingenieurwesens in Hamburg und Master-Studium der Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik in Leipzig mit Schwerpunkten auf Solartechnik und vernetzte Energiesysteme. Sie ist seit 2014 im redaktionellen Umfeld tätig und verfasst seit 2020 Fachartikel über die Energiewende und was private Verbraucher tun können.

Ähnliche Artikel

circles bgplane image

Unser Newsletter.
Bleib' up to date!

Ja, Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme zu, dass meine eingetragenen Daten zur Bearbeitung meiner Kontaktaufnahme genutzt werden dürfen.